Motorräder stehen bei einer E-Ladestation auf einem Parkplatz (Ruanda)

Ruanda Mit Elektromobilität klimafreundlichen Verkehr und grüne Jobperspektiven stärken

Afrika südlich der Sahara
GIZ
Classic
Umwelt & Klima Aus- & Weiterbildung

Elektromobilität ist ein Wachstumsmarkt mit enormem Wertschöpfungspotenzial für Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Allerdings zeigt das Beispiel Ruanda, dass der Mangel an qualifizierten Fachkräften das Wachstum klimafreundlicher Mobilität ausbremst. Im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderten develoPPP-Programms bildet Safi Universal Link Ltd. (S.U.L E-Mobility) daher junge Menschen in Berufen aus, die für den Ausbau der E-Mobilität in Ruanda bedeutsam sind. Das Unternehmen kann dadurch aus einem größeren Pool qualifizierter Mitarbeiter*innen schöpfen und so seine Position am Markt stärken. Zugleich eröffnet es den Absolvent*innen ein breites Spektrum an Beschäftigungsmöglichkeiten in einer Branche mit Zukunft. Umgesetzt wurde das Vorhaben zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

Ruandas wachsende Bevölkerung zieht es zunehmend in die Städte. Dadurch nimmt unter anderem der Verkehr in den Ballungsräumen zu. Vielfach kommen benzinbetriebene Motorräder zum Einsatz. Luftverschmutzung und andere Umweltbelastungen sind die Folge. Zugleich hat die Landbevölkerung kaum Zugang zu niedrigschwelligen Transportmöglichkeiten für Fahrten in die Städte oder weitere Strecken. Hier setzt S.U.L E-Mobility an: Seit 2017 bietet das lokale Unternehmen eine umfassende Wertschöpfungskette der E-Mobilität, die von der Herstellung von Elektrofahrzeugen über Montage, Wartung und Reparatur sowie Leasinglösungen bis hin zur Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge reicht.  Elektromobilität und Motorrad-Sharing haben enormes Marktpotenzial in Ruanda, aber es fehlen qualifizierte Technik- und Servicefachkräfte in diesem Marktsegment. Insbesondere Frauen sind in diesem Sektor stark unterrepräsentiert. Um das Miet- und Servicenetz und damit die Marktposition im Segment E-Mobilität auszubauen, hat S.U.L E-Mobility im Kern seines Geschäftsmodells eine E-Mobility Academy integriert, mit dem Ziel, aus ruandischen Jugendlichen, die sich für diese Branche interessieren, dringend benötigte Spezialisten für Elektromobilität zu machen.

Damit mehr Fachkräfte für den Ausbau der Elektromobilität zur Verfügung stehen, setzten die Projektpartner zwischen April 2020 und November 2021 eine Reihe von Maßnahmen um. Das Gesamtbudget betrug rund 400.000 Euro:

  • Aufbau einer hauseigenen Schulungsabteilung und eines kostenfreien Schulungsangebots, das sämtliche Berufsgruppen entlang der vollständigen Wertschöpfungskette für Elektromobilität abdeckt.
  • Entwicklung von Schulungen zu betriebswirtschaftlichen Grundlagen für potenzielle Franchise-Nehmer*innen sowie Gründer*innen von Start-ups im Bereich E-Mobilität.
  • Vermittlung der Schulungsinhalte durch ausgebildete Trainer*innen an junge Menschen mit und ohne Berufsabschluss, insbesondere an junge Frauen.
  • Durchführung von Fahrtrainings für E-Motorräder.
  • Beschäftigung der Nachwuchs-Fachkräfte in den Werkstätten und Servicestationen des Sharing-Netzwerks.

Gemeinsam mit der Universität Ruanda und technischen Berufsschulen hat S.U.L E-Mobility ein Praktikumsprogramm für junge Universitäts- oder Berufsschulabsolvent*innen im Rahmen der S.U.L E-Mobility Akademie entwickelt. Darüber hinaus beteiligten sich die ruandische Workforce Development Agency (WDA) und das Kigali Employment Service Centre (KESC) an der Entwicklung des Schulungsangebots, identifizierten geeignete Schulungsteilnehmer*innen und begleiteten diese bei der Jobsuche. Die GIZ beriet mit Expert*innen vor Ort und stellte die Verbindung zu lokalen Geldgebern her.

 

Wir verzeichnen ein stetiges Wachstum bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Arbeitsvermittlung aufgrund der Nachfrage, die mit der Einführung von E-Mobilitätslösungen im gesamten Ökosystem verbunden ist. Unser Ziel ist es, die nächste Generation von E-Mobilitätsexperten und -enthusiasten zu schaffen, die den Ruandern und unseren afrikanischen Landsleuten auf dem ganzen Kontinent Wirtschaftswachstum garantiert, wenn mehr Akteure der Elektromobilität hinzukommen.
Tony B. Adesina, Geschäftsführer, S.U.L E-Mobility
Männer versammeln sich um meherere Elektromotorräder (Ruanda)
Auszubildende erhalten Anweisungen an einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Foto: © S.U.L E-Mobility
Drei Personen versammeln sich um ein auseinandergebautes Elektrofahrzeug (Ruanda)
Die Untersuchung eines zerlegten Elektromotorrads gibt interessante Einblicke in den Aufbau des Fahrzeuges. Foto: © S.U.L E-Mobility

S.U.L E-Mobility ist es gelungen, einen großen Pool qualifizierter Fachkräfte aufzubauen, von dem nicht nur das Unternehmen selbst, sondern die Branche und der nationale Arbeitsmarkt insgesamt profitieren. Durch gezielte Schulungen und Fahrsicherheitstrainings hat das Unternehmen seine Position im Zukunftsmarkt Elektromobilität gestärkt und dazu beigetragen, dass Motorradtaxis in Ruanda klimafreundlicher und sicherer werden.

  • 1.045 Arbeitsplätze wurden geschaffen
  • 1.462 Personen wurden ausgebildet
  • 21 Trainer*innen wurden ausgebildet
  • 32 Prozent der ausgebildeten Techniker*innen waren Frauen

ENTWICKLUNGSERFOLGE

Absolventenhut

Ausbildung von Fachkräften in verschiedenen Bereichen der Elektromobilität

Fachkräfte

Schaffung von Jobperspektiven für über 1.000 Menschen

Bäume

Stärkung und Ausbau emissionsarmer Mobilitätslösungen

UNTERNEHMERISCHE ERFOLGE

Drei_Personen

Gestiegene Anzahl qualifizierter Mitarbeiter*innen sowie technische*r Expert*innen im Unternehmen

Person hält einen Vortrag

Gestärkte Zusammenarbeit mit Hochschulen und Berufsschulen

Kreise verbunden mit Strichen

Gestärkte Partnerschaften mit der lokalen Regierung, NGOs und anderen globalen Entwicklungsagenturen

Frau arbeitet an einem Webstuhl

develoPPP Classic

develoPPP Classic richtet sich an mittelständische und große Unternehmen, die nachhaltig in einem Entwicklungs- oder Schwellenland investieren und ihre operative Tätigkeit vor Ort ausbauen wollen. Geeignete Projekte werden fachlich und finanziell mit bis zu zwei Millionen Euro öffentlicher Förderung unterstützt.

S.U.L. E-Mobility Logo

S.U.L E-Mobility

S.U.L E-Mobility ist ein Anbieter von Elektromobilitätslösungen, der eine komplette Wertschöpfungskette für grüne Transport- und Logistiklösungen in Afrika ausgehend von Ruanda anbietet.

Die Wertschöpfungskette reicht von der Herstellung von Elektrofahrzeugen, Montage, Wartung und Reparaturen, Leasinglösungen, Leasing-Management-Software, On-Demand-Ride-Hailing, E-Commerce und Last-Mile-Logistik, Kapazitätsaufbau und Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

GIZ Logo

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Als deutsches Bundesunternehmen ist die GIZ seit mehr als 50 Jahren in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und Bildungsarbeit aktiv. Sie begleitet die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung und entwickelt mit Unternehmen Strategien für nachhaltiges Wirtschaften.

Tony B. Adesina
Tony B. Adesina Geschäftsführer S.U.L E-Mobility
Stefan Mueller-Christmann
Stefan Mueller-Christmann Projektmanager develoPPP Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH