Anbaugebiet aromatischer Pflanzen im Kongo

Kongo Hochwertige Öle für Kosmetikindustrie und medizinische Anwendungen

Afrika (Subsahara)
GIZ
Classic

Die weltweite Nachfrage nach Bio-zertifizierten ätherischen Ölen steigt kontinuierlich. In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) gibt es eine lange Tradition im Anbau aromatischer Pflanzen. Ohne Unterstützung waren die lokalen Bauern der zwischen 1999 und 2009 von einem Bürgerkrieg erschütterten Region im Ituri-Distrikt jedoch nicht in der Lage, die Nachfrage zu bedienen. Bei der weltweiten Suche nach Zulieferern kam das französische Unternehmen Nateva in Kontakt mit dem lokalen Unternehmen Avituri, was in einer Partnerschaft mündete. Im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderten develoPPP-Programms, etablierten die beiden Partner und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Strukturen, die den Beschäftigten von Avituri heute vielfältige soziale Vorteile bieten und Nateva Zugang zu dem begehrten Rohstoff verschafft.

In der wirtschaftlich rückständigen Region um die Stadt Nioka herrscht große Armut, wobei es in Folge des erbitterten Bürgerkrieges viele alleinerziehende Frauen gibt, die kaum für sich und ihre Kinder sorgen können. Die Stadt wiederum ist umgeben von fruchtbaren Feldern, die schon früher für den Anbau aromatischer Kräuter genutzt wurden, seither aber brach lagen. Die kongolesische Firma Avituri wollte an die alte Tradition anschließen, benötigte jedoch Unterstützung bei den zahlreichen Vorarbeiten, da das Unternehmen keine Erfahrung im Anbau bestimmter Pflanzen hatte. Gemeinsam mit ihrem Hauptabnehmer Nateva, einem französischen Anbieter nativer Öle und Aromastoffe für die Kosmetik- und Pharmaindustrie, bewarb sich Avituri bei develoPPP mit dem Ziel, in der wirtschaftlich rückständigen Region Verdienstmöglichkeiten zu schaffen und Nateva mit hochwertigen Öle in der gewünschten Qualität und Menge zu versorgen.

Um den Aufbau und die Produktion von essenziellen Ölen schnell zu entwickeln, setzten die Projektpartner zwischen 2012 und 2015 mit einem Projektvolumen von insgeamt rund 340.000 Euro unter anderem folgende Maßnahmen um:

  • Aufbau der nötigen Infrastruktur für den großflächigen Anbau des ölhaltigen Storchschnabelgewächses Geranium.
  • Aufbau einer Öldestillerie und Ausbildung der Techniker*innen.
  • Ergänzender Anbau von Eukalyptusbäumen, mit deren Holz Avituri die Kessel der Destillerie befeuert.
  • Schulung von Arbeiterinnen und Arbeitern, Vorbereitung und Umsetzung einer Bio- und einer Fair-Trade-Zertifizierung.

Nateva brachte im Rahmen des Projektes ihre Expertise in internationalen Lieferketten sowie Mitarbeiter-Know-how ein. Die GIZ unterstützte das Projekt durch die Bereitstellung von Sachmitteln und mit Expertise.

Die Förderung durch develoPPP hat es ermöglicht, die Erträge in einer Weise zu steigern, dass Avituri einen rentablen agro-industriellen Betrieb aufbauen konnte. Das dreijährige Projekt leistete die dafür notwendige Starthilfe.
Aurore Pellissier, Fair Trade Manager bei Nateva
Anbau aromatischer Nutzpflanzen von Nateva
Nioka ist umgeben von fruchtbarem Land, auf dem bereits in den 1940er und 1950er Jahren aromatische Pflanzen angebaut wurden. Diese Tradition wollte die kongolesische Firma Avituri wiederbeleben. Foto: Nateva SAS
Anbaugebiet des Unternehmens
Inzwischen bewirtschaftet Avituri 200 Hektar gepachtetes Land. Auf einem Fünftel baut das Unternehmen Geranium an, auf dem restlichen Land experimentiert Avituri mit anderen aromatischen Pflanzen. Foto: Nateva SAS

Das Partnerunternehmen Avituri beschäftigt mittlerweile 250 feste Mitarbeiter*innen sowie 150 weitere Saisonkräfte/Zulieferer*innen und entwickelte sich damit zum größten Arbeitgeber der Region. Die Beschäftigten erhalten einen fairen Lohn für ihre Arbeit und Unterstützung bei Schulgebühren und Gesundheitsleistungen. Die Mittel stammen aus einem Sozialfonds, der an die Menge des verkauften Geraniums gekoppelt ist. Dank mittlerweile erfolgter Zertifizierung kann Avituri seine Produkte heute hochpreisiger vermarkten. Das französische Unternehmen Nateva hat sich im Gegenzug eine zuverlässige Quelle für hochwertiges, biologisch angebautes Geraniumöl erschlossen. Auch über das Ende der eigentlichen Entwicklungspartnerschaft hinaus konnten Produktion und Zahl der Mitarbeitenden und Zuliefernden bei Avituri erhöht werden.

ENTWICKLUNGSERFOLGE

Die Zahl der Beschäftigten beim lokalen Partner Avituri konnte nahezu verfünffacht werden, wobei davon 80 Prozent Frauen sind, viele davon alleinerziehend

Verkauf von 2.000 kg Geraniumöl an Nateva im Jahr 2014

Je verkauftem Kilogramm Geraniumöl fließen über 11 Prozent des Verkaufspreises in einen Sozialfonds

UNTERNEHMERISCHE ERFOLGE

Erweiterung der Kapazitäten und dadurch Steigerung der Einnahmen

Quelle für hochwertiges, biologisch angebautes Geraniumöl erschlossen

develoPPP Classic

develoPPP Classic richtet sich an mittelständische und große Unternehmen, die nachhaltig in einem Entwicklungs- oder Schwellenland investieren und ihre operative Tätigkeit vor Ort ausbauen wollen. Geeignete Projekte werden fachlich und finanziell mit bis zu zwei Millionen Euro öffentlicher Förderung unterstützt.

Nateva SAS

Das 2005 in Frankreich gegründete Unternehmen ist ein Hersteller von Pflanzenextrakten und ätherischen Ölen. Dank seiner engen Beziehungen zu seinen Produzenten kann NATEVA eine hohe Qualität und Rückverfolgbarkeit gewährleisten.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Als deutsches Bundesunternehmen ist die GIZ seit mehr als 50 Jahren in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und Bildungsarbeit aktiv. Sie begleitet die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung und entwickelt mit Unternehmen Strategien für nachhaltiges Wirtschaften.

Aurore Pellissier Fair Trade Manager bei Nateva Nateva SAS
Elisabeth Richter Projektmanagerin develoPPP Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH