Geothermie Gebiet

Argentinien Deutsches Planungsbüro stärkt Praxiswissen zur Geothermienutzung in Argentinien

Südamerika
GIZ
Classic
Umwelt & Klima

Geothermie hat eine vielversprechende Zukunft in Argentinien. Sie könnte künftig einen wesentlichen Teil des Energiebedarfs des Landes decken, dafür fehlen aber vorerst noch Praxiswissen und Fachkräfte. Um das Anwendungswissen insgesamt zu steigern, setzen die Geothermie Neubrandenburg GmbH (GTN) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen des BMZ-Förderprogramms develoPPP ein gemeinsames Projekt um. Ziel ist es, den Technologietransfer zu fördern und lokale Wissensträger, Behörden und Implementierungspartner miteinander zu vernetzen. Die GTN kann dadurch ihren Zugang zu Ausschreibungen und Fördermitteln für geplante Geothermie-Projekte im Land sichern und stärkt gleichzeitig ihre Rolle als Partner zur regenerativen Energieerzeugung.

Argentinien verfügt über nahezu ideale geologische Gegebenheiten für die Nutzung von Geothermie zur Energiegewinnung. Berechnungen zeigen allein aus der Tiefengeothermie ein Potenzial von bis zu 1.600 Megawatt Energie. Sowohl ökonomisch als auch ökologisch ist Geothermie somit hochinteressant für den argentinischen Energiemarkt. Bislang bleibt dieses Potenzial jedoch weitgehend ungenutzt: Landesweit sind kaum Anlagen zur Fernwärme- oder Stromerzeugung in Betrieb. Das liegt zum Teil daran, dass es an Anwendungswissen über Geothermie mangelt und es im Land selbst wenig Fachkräfte gibt. Aktuell arbeiten in staatlichen, universitären und privatwirtschaftlichen Einrichtungen nur vereinzelt Beschäftigte, die geothermische Anlagen entwickeln, installieren und warten können. Zudem haben die zuständigen Behörden bisher keine Qualitätsstandards für die Erkundung und Umsetzung von Projekten festgelegt, was Projektentwickler als Grundlage für ihre Arbeit benötigen. Für spezialisierte Unternehmen wie die Geothermie Neubrandenburg GmbH, die vor Ort entsprechende Projekte entwickeln möchten, ist dieser Umstand nachteilig, da das lokale Reservoir qualifizierter Fachkräfte in ihrem Geschäftsbereich stark begrenzt ist. Um dennoch auf dem argentinischen Markt erfolgreich sein zu können, hat das Unternehmen gemeinsam mit der GIZ in die Qualifizierung von Fachkräften zur geothermischen Energiegewinnung investiert. Dazu bauten die Projektpartner ein Netzwerk lokaler Wissensträger*innen, Behörden und Implementierungspartner*innen aus dem Bereich Geologie und Energiewirtschaft auf. Dies ermöglicht die Verankerung des Anwendungswissens landesweit und erleichtert dem Unternehmen die langfristige Entwicklung von Geothermie-Projekten.

Mit einem Projektvolumen von rund 380.000 Euro wurden zwischen 2019 und 2022 unter anderem folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Aufbau eines Netzwerkes aus Vertreter*innen aus Wirtschaft, Forschung und Politik, dem geologischen Dienst Argentiniens SEGEMAR und der technischen Hochschule Instituto Tecnológico de Buenos Aires (ITBA)
  • Identifikation von drei Standorten zur Entwicklung von Geothermie-Projekten
  • Gezielte Öffentlichkeitsarbeit in Form von Workshops, Publikationen und Materialien zur universitären Lehre

Die Geothermie Neubrandenburg GmbH steuerte das Fachwissen zur Geothermienutzung bei, unterstützte bei der Koordination lokaler Partner und der technischen Analyse des Energieabsatzes. Die GIZ beriet mit Fachleuten vor Ort, begleitete das Monitoring des Projekts und stellte Kontakte zu Ministerien, Universitäten, Investor*innen und weiteren Akteuren her.

Der Markt für Geothermie steckt in Argentinien noch in den Kinderschuhen – sowohl was die bisher umgesetzten Projekte als auch die im Markt aktiven Unternehmen anbelangt. Durch unsere Kooperation mit der GIZ konnten wir notwendigen Wissenstransfer stärken und uns als kompetenter Partner für Planung und Umsetzung etablieren.
Julian Hebold, Bereichsleiter Energiekonzepte der Geothermie Neubrandenburg GmbH
Frau arbeitet in Heizraum
Das Herz einer Geothermieanlage ist der Heizraum. Foto: © nimis69
Geothermie Gebiet (Südamerika)
Südamerika, insbesondere Argentinien, bietet viel Potenzial zur Geothermienutzung. Foto: © MaRabelo

Die Projektpartner begannen 2019 mit dem Aufbau des Netzwerks und erreichten das wesentliche Ziel des Projekts, bevor die Covid-19-Pandemie starke Einschränkungen mit sich brachte. Trotz der besonderen Lage konnten die Beteiligten in Argentinien Webinare zu Geothermie und verwandten Themen anbieten. Neben der Öffentlichkeitsarbeit identifizierten sie außerdem Pilotstandorte und führten gegen Ende 2022 erstmals Schulungen durch, die auf großes Interesse stießen. Folgende Ergebnisse konnten in der Projektlaufzeit erreicht werden:

  • Entwicklung von Explorationskonzepten und Wirtschaftlichkeitsanalysen an drei Pilotstandorten
  • Verabschiedung von Absichtserklärungen mit Behörden, Ministerien, Hochschulen und weiteren Akteuren zur Umsetzung und Genehmigung geothermischer Projekte
  • Durchführung von insgesamt sechs Vorlesungen, Workshops und Seminaren zu Geothermie an Universitäten sowie zwei Veranstaltungen mit nicht-universitären Organisationen mit insgesamt 314 Teilnehmenden
  • Kooperation mit der ITBA und der Universidad de Buenos Aires (UBA) zur Erstellung von Präsentationen zu Geothermie für Dozent*innen

ENTWICKLUNGSERFOLGE

Qualitätssigel mit Blatt

Stärkung der Geothermie-Nutzung für saubere und bezahlbare Energie

Urkunde

Schulung von Fachkräften zu technischen Einzelheiten der Geothermie-Nutzung

Blitz

Diversifizierte Energieversorgung durch Erschließung regenerativer Energiequellen

UNTERNEHMERISCHE ERFOLGE

Kreise verbunden mit Strichen

Gefestigte Zusammenarbeit mit Behörden und Hochschulen im Zielland

Erdkugel mit Stecknadel

Gestärkte Marktposition als Beratungs- und Umsetzungspartner für Geothermie-Projekte

Zwei Personen

Mehr qualifiziertes Fachpersonal vor Ort für zukünftige Kooperationen

Frau arbeitet an einem Webstuhl

develoPPP Classic

develoPPP Classic richtet sich an mittelständische und große Unternehmen, die nachhaltig in einem Entwicklungs- oder Schwellenland investieren und ihre operative Tätigkeit vor Ort ausbauen wollen. Geeignete Projekte werden fachlich und finanziell mit bis zu zwei Millionen Euro öffentlicher Förderung unterstützt.

Logo Geothermie Neubrandenburg GmbH

Geothermie Neubrandenburg GmbH

Die Geothermie Neubrandenburg GmbH ist ein international aktives Planungsbüro von Ingenieur*innen und Geolog*innen. Seine Dienstleistungen decken das gesamte Spektrum an geo- und ingenieurtechnischen Lösungen für die geothermische Energieversorgung und andere innovative Energiesysteme ab. Zu den Kunden gehören private und öffentliche Investor*innen, Behörden, Architekturbüros, Gebäudeplaner*innen und Forschungseinrichtungen.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Als deutsches Bundesunternehmen ist die GIZ seit mehr als 50 Jahren in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und Bildungsarbeit aktiv. Sie begleitet die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung und entwickelt mit Unternehmen Strategien für nachhaltiges Wirtschaften.

Julian Hebold Bereichsleiter Energiekonzepte Geothermie Neubrandenburg GmbH
Anika Helena Baronin van Haersolte
Anika Helena Baronin van Haersolte Projektmanagerin develoPPP Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH