Das Programm

Zusätzlich zu den Projekten aus dem Bereich develoPPP.de Classic fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) derzeit gezielt unternehmerische Initiativen zur Abmilderung der unmittelbaren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Geeignete Vorhaben können mit bis zu 2.000.000 EUR gefördert werden, wobei der öffentliche Anteil an den Gesamtkosten maximal 50 Prozent beträgt. Bei besonders hoher entwicklungspolitischer Relevanz ist im Rahmen von COVID-19 Response auch eine Förderung kerngeschäftsnaher Projekte möglich. In diesen Fällen beträgt der öffentliche Beitrag bis zu 200.000 EUR. In Übereinstimmung mit EU Beihilfe-, Gemeinnützigkeits- und Vergaberecht können in Ausnahmefällen höhere Fördersummen möglich sein.

Die zu fördernden Maßnahmen werden im Rahmen von Sonderwettbewerben ausgewählt. Aktuell können Projektvorschläge noch bis zum 31.3.2021 eingereicht werden.

Wer kann sich bewerben?

Das Programm richtet sich an deutsche und europäische Unternehmen sowie Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern, die

  • mindestens 800.000 EUR Jahresumsatz erzielen,
  • zwei operative Geschäftsjahre vorweisen können und
  • in der EU, einem Mitgliedsland der European Free Trade Association (EFTA) oder einem Land der OECD DAC-Liste registriert sind.

Die vollständigen Bewerbungskriterien finden Sie hier​​​​​​​.​​​​​​​

Von der Bewerbung zum Projekt

Interessierte Unternehmen können Projektvorschläge im Bereich COVID-19 Response bis zum 31.3.2021 bei der DEG – Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft oder der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) einreichen. Um etwaige Fragen frühzeitig klären zu können und einen möglichst schnellen Projektstart zu ermöglichen, sind Einreichungen bereits vor Ablauf der Bewerbungsfrist ausdrücklich erwünscht. Die eingehenden Projektvorschläge werden kurzfristig nach Eingang geprüft und bei positivem Bescheid gemeinsam mit dem jeweiligen Durchführungspartner weiter konkretisiert.

Wie andere das Instrument nutzen

Seit Beginn der ersten beiden Sonderwettbewerbe im Frühjahr und Sommer 2020 befinden sich bereits rund 120 Projekte in der Umsetzung (Stand: Dezember 2020). Vier davon stellen wir Ihnen hier genauer vor:

Martin Bauer Group

In Simbabwe trägt die Martin Bauer Group mit einem vielseitigen Maßnahmenbündel zur Ernährungssicherung und zum Gesundheitsschutz der ländlichen Bevölkerung während der COVID-19 Pandemie bei.

Tradin Organic Agriculture B.V.: Sichere Produktion während der Pandemie

Zur Aufrechterhaltung des ökologischen Lebensmittelhandels und zum Schutz der lokalen Bevölkerung passt das Unternehmen Tradin Organic sein Arbeitsumfeld in Äthiopien an Corona-Bedingungen an.

Dr. Bronner’s Europe GmbH: Wirtschaftliche Existenzen in Indien sichern

Mit einem indischen Partnerunternehmen unterstützt Dr. Bronner’s, ein Hersteller von Bionaturseifen und Kosmetik, Bauern und ihre Familien mit Lebensmitteln, Lernmaterialien und Schulungen.

medDV GmbH: Medizinische Ausrüstung und Weiterbildung für Klinikpersonal

In Bolivien und Peru stellt das Unternehmen medDV, ein Anbieter von Systemlösungen für das Rettungswesen, medizinische Ausrüstung bereit und schult Krankenhauspersonal u. a. zu Notfallmedizin.

Bewerben Sie sich jetzt!

Sie planen ein Vorhaben, das die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Entwicklungs- und Schwellenländern abmildert? Dann senden Sie Ihre ausgefüllten Bewerbungsunterlagen direkt an develoPPP@deginvest.de oder develoPPP@giz.de. Unabhängig davon, wo Sie Ihren Antrag einreichen, stellen DEG und GIZ gemeinsam sicher, dass Sie den für Ihr Projekt idealen Ansprechpartner erhalten.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

Bewerbungsunterlagen DEGBewerbungsunterlagen GIZ

Haben Sie weitere Fragen?

Sie haben weitere Fragen zum Thema COVID-19 Response im Rahmen von develoPPP.de oder zu Ihrer Bewerbung? Dann wenden Sie sich bitte an die Agentur für Wirtschaft und Entwicklung unter +49 30 338424 765 bzw. beratung@wirtschaft-entwicklung.de oder an einen der beiden Durchführungspartner unter den oben genannten E-Mail-Adressen.